Vita

Werner Waas *1963 in Niederbayern. Regisseur, Dramaturg, Schauspieler, Übersetzer. Von 1986 – 2012 Aufenthalt in Italien. 1992 gründet er dort die Gruppe „Quellicherestano“, mit der er in Bars, Keller-, Privat- und Staatstheatern und auf Festivals auftritt: mit Quellicherestano erarbeitet er mehr als 30 Inszenierungen jeder Größenordnung. Von 1998-2001 ist er Theaterleiter in Magliano Sabina, wo er eine jährliche Dramatikerwerkstatt ins Leben ruft. 2001 gehört er zu den Mitbegründern des römischen Netzwerks Area06 und des zukünftigen Festivals „Short Theatre“ Von 2007 – 2012 arbeitet er am Aufbau der Manifatture Knos in Lecce mit (http://www.manifattureknos.org), Leitung des dortigen Theaterbereichs mit Lea Barletti, gemeinsam gründen sie das Festival K-Now! (bislang 7 Ausgaben) und den Dramatikerpreis „Il centro del discorso“. Seit 2009 arbeitet er mit dem Tony Clifton Circus (http://www.tonycliftoncircus.com). Tourneen in Italien, Frankreich und Deutschland. 2011 spielt er Fatzer in „Getting lost Fatzer“, eine Produktion des Staatstheaters Turin und der Berliner Volksbühne. 2012 Umzug nach Berlin, Gründung der Compagnie Barletti/Waas und Beginn einer mehrjährigen Arbeit zu Handke. Seit 2013 Tourneen mit „Selbstbezichtigung/Autodiffamazione“ in Italien und Deutschland. Zusammenarbeit mit Martin Clausen(http://www.mclausenundkollegen.com) am Hebbel am Ufer HAU 3, mit Lajos Talamonti und Armin Wieser in der Vierten Welt, mit Irene Mattioli in der Brotfabrik, sowie mit Rolf Kemnitzer im Rahmen des ItzBerlin e.V. (http://www.itzberlin.de). Aufbau des Projektraums „Hauser – Dramatische Republik“ in Neukölln, Verantwortlicher des ItzBerlin e.V. für das europäische Netzwerk „FabulaMundi-Playwriting Europe“ (http://www.fabulamundi.eu), 2016 Einrichtung der ersten Ausgabe des Experimentierfestivals „Hauser-Tage“.

Nasce nel 1963, in Baviera. Nel 1986 lascia la Germania per l’Italia. Si forma con numerosi registi quali: Carlo Cecchi, Massimo Castri, Giancarlo Cobelli, Sandro Sequi, Federico Tiezzi. Nel 1993 fonda (insieme a Paolo Musio, Fabrizio Parenti e Massimo Bellando Randone) la compagnia Quellicherestano. Per tre anni dirige il settore prosa di Magliano Sabina Teatro. Con Quellicherestano è tra i fondatori di Area06. Dal 2007 lavora alle Manifatture Knos di Lecce: insieme a Lea Barletti e Cecilia Maffei fonda la compagnia Induma con la quale creano il festival/laboratorio, „K-Now!“, e il premio di drammaturgia, „Il centro del discorso“. Nel 2009 comincia a lavorare come attore. Inizia un lunga collaborazione con il Tony Clifton Circus in “Christmas forever”, “Hula Doll”, “Rubbish Rabbit”. Nel 2012 si trasferisce a Berlino e inizia la collaborazione con ItzBerlin e.V.. Con Lea Barletti fonda la compagnia Barletti/Waas. Nel 2013 producono “Autodiffamazione/Selbstbezichtigung” di Peter Handke, nel 2015 “Tristezza&Malinconia” di Bonn Park, e nel 2016 con l’Interkulturelles Theater Zentrum Berlin “Materiali per una tragedia tedesca” di Antonio Tarantino. E’ responsabile dell’Itz Berlin per il progetto FabulaMundi – Playwriting Europe. Inoltre collabora stabilmente con “Martin Clausen & Kollegen”.